»Ich möchte kein Märtyrer meiner Disko-Religion sein!«

Unter vier Augen: Der House-DJ und Autor Hans Nieswandt hat im Auftrag des Goethe-Instituts den Nahen Osten bereist. Als Kulturbotschafter für deutsche elektronische Musik gab er Workshops für Nachwuchstalente in Bethlehem, Gaza-Stadt und Jerusalem. »Disko Ramallah – und andere merkwürdige Orte zum Plattenauflegen« heißt das Buch Nieswandts über seine mitunter skurrilen Erlebnisse während seiner zehnwöchigen Mission. Interview: Øle Schmidt Du hattest das Privileg, als erster deutscher DJ im Nahen Osten zu arbeiten. Vor deiner Dienstreise für das Goethe-Institut hast du dich gefragt, ob man in dem von Krieg geschundenen Westjordanland Platten auflegen darf. Wie fällt deine Antwort aus? Ich denke, …

»Ich möchte kein Märtyrer meiner Disko-Religion sein!«

Disko Ramallah: Hans Nieswandt beginnt seine Lesereise in Wuppertal Ein Beitrag von Øle Schmidt für Funkhaus Europa Der House-DJ Hans Nieswandt hat im Auftrag des Goethe-Instituts den Nahen Osten bereist. Als Kulturbotschafter für deutsche elektronische Musik gab er Workshops für Nachwuchstalente in Bethlehem, Gaza-Stadt und Jerusalem. Disko Ramallah – und andere merkwürdige Orte zum Plattenauflegen heißt das Buch des Autoren Hans Nieswandt über seine mitunter skurrilen Erlebnisse während seiner zehnwöchigen Mission. Øle Schmidt traf den etwas anderen Botschafter vor Beginn seiner Lesereise in Wuppertal. https://dl.dropboxusercontent.com/u/33175614/01%20Hans%20Nieswandt%20%E2%80%93%20Disco%20Ramallah.m4a

Wer aber waren die Täter?

»Vorbereitung zum Hochverrat«. So lautete die Anklage gegen 724 Männer und Frauen aus Wuppertal und Velbert.  Zur Zeit der national- sozialistischen Terrorherrschaft hatten sie es gewagt, in ihren Betrieben illegale Gewerkschaftsgruppen oder Zellen der verbotenen Kommunistischen Partei Deutschlands aufzubauen. Die Massen- prozesse von 1935 an gehen als »Wuppertaler Gewerkschafts- prozesse« in die Geschichte ein, verfolgt von einer Weltöffentlichkeit. Für die Jagd auf die Gewerkschafter, für Zwang und Folter ist vor allem die Gestapo verantwortlich. Wer aber waren die Täter? Von Øle Schmidt Sie kommen in der Nacht, oder am helllichten Tag. Sie brechen die Tür auf, mit oder ohne Haftbefehl. Ihre …