Eine gemischte Tüte, geborgt aus Musikarchiven

United Future Organization: Das japanisch-französische DJ-Duo gibt sich ganz eklektisch im Club 45rpm. Von Øle Schmidt Ende der achtziger Jahre, da war die Welt noch in Ordnung, der Feind eindeutig zu orten. Im Kosmos von Tönen, Styles und den damit verbundenen Lebensentwürfen war das Koordinatensystem von falsch und richtig, von Verrat und Traditionspflege, noch intakt. Die Rockisten rätselten über monotonen HipHop damals, das Phänomen Techno mussten sie ausblenden – das war nun wirklich zu viel für Holzfällerhemden, für Liebhaber von Rage Against The Maschine und Soundgarden. Rotäugige Clubpartysanen hingegen sahen das Jüngste Gericht gekommen: die Befreiung von untanzbaren Gitarrensoli, endlich …

Eine archaische Hommage an die Kraft

Die New Yorker Hardcoreband Biohazard findet nach zwölf langen Jahren den Weg auf eine deutsche Bühne. Von Øle Schmidt Plötzlich ist es komplett dunkel. Die eben noch taghell erleuchtete Bühne versinkt in tiefem Schwarz. Stille. Dann, als Auftakt einer martialischen Selbstinszenierung, jagen Sirenen durch den großen Saal der börse, detonieren Bomben inmitten sinfonischer Klänge. Die Star Wars-Titelmelodie. Zwei Töne später, nachdem Biohazard angefangen haben zu spielen, bebt der Saal, ächzt das Gebäude unter der tonnenschweren Last ihrer Musik. Ihre erste Welle musikalisch transformierter Aggression elektrisiert die 600 Besucher, kollektiver Pogo bricht aus, Stage-Diving. Zwölf lange Jahre hat es gedauert, bis Biohazard, eine der …